Korrektive

Dermatologie

Logo Bodyestet

Faltenglättung mit Füllungsmaterialien

Dermale Füllungen dienen zur Glättung von Gesichtsfalten. Man kann mit diesen die Nasenlippenfalten, die tiefe Falte zwischen Augenbrauen, Lippenfalten, Falten, die von Mundwinkeln zum Kinn führen, weitere mimische Falten oder die Kinnfalte ausfüllen.

Überdies hinaus sind dermale Füllungen für die Ergänzung des Lippenvolumens, die Betonung der Backenknochen, eine leichte Straffung der erschlafften Gesichts- oder Dekolletté-Haut, die Verjüngung von Armen und die Biorevitalisierung geeignet.

Sie können auch für die Korrektur von Narben nach Unfällen und der Akne verwendet werden.

Dermale Füllungen können wir nach dem Ursprung teilen, und zwar:

  • körpereigen - Fett, Lederhaut, Muskelbinde - Faszie
  • tierisch - Kollagen
  • bakteriell – Hyaluron-Säure
  • rein synthetisch - Hydroxylapatit, Silikon, Polyethylenglykol

Vom Gesichtspunkt der Haltbarkeit teilen sie sich in vorübergehende und dauerhafte Füllungen auf.

Vorteile der Faltenkorrektur mit Füllungen

Ein großer Vorteil ist der sofortige Effekt des Eingriffes. Ihr Gesicht wird jünger, der sein Ausdruck wird zarter. In Ihren Körper kommt mit der Anwendung von Fett oder Hyaluron-Säure ein körpereigener, natürlich abbaubarer Stoff. Damit hängt die zeitliche Beschränkung des Effektes der Füllung, was ein großer Vorteil ist, insbesondere falls Sie nicht zufrieden sind oder falls Sie sich nicht sicher sind. Die Applikation ist einfach, schmerzlos, sie belastet sie keinerlei, überdies hinau handelt es sich um eine ambulante Behandlung, Sie können also fast sofort nach dem Eingriff zu ihren üblichen täglichen Aktivitäten rückkehren.

Faltenglättung: Füllungsmaterialien

Die körpereigenen Füllungen werden in der Medizin mehr als 100 Jahre verwendet. Ihren unbestrittenen Vorteil stellen die Null-Wahrscheinlichkeit der allergischen Reaktion und das gute subjektive Gefühl des Patienten dar, dass ihm kein artfremder Stoff in den Körper hineingeführt wird.

Die Applikation des Eigenfetts gehört zu den oft verwendeten Methoden. Man kann sogar sagen, dass es insbesondere im Zusammenhang mit Gesichts- und Brustoperationen derzeit zu einer großen Wiedergeburt dieser Methode kommt.

Das Fett kann als Füllungsmaterial zur Glättung von tiefen Falten (Nasenwangenfalten oder im Bereich zwischen Augenbrauen) sowie zur Lippenfüllung und der sog. volumetrischen Gesichtsverjüngung verwendet werden. Angesichts der Dichte und Größe der Fettkörner ist es zur Korrektur von kleineren Falten nicht geeignet.

Zu den Vorteilen der Fettverwendung gehören seine Sicherheit und langzeitiges Überleben eines Teils vom applizierten Volumen. Der Nachteil liegt in der erforderlichen Entnahme an einer anderen Stelle und der unerläßlichen anfänglichen Überdimensionierung (es wird eine größere Menge appliziert), weil ein Teil des Fettes nach einiger Zeit einzieht. Innerhalb der ersten Tage ist das Aussehen also sehr unnatürlich. Obwohl es sich um einen vorübergehenden Zustand handelt, ist es nötig, damit zu rechnen.

Kollagen, früher ein sehr populäres Füllungsmaterial, wird heute nur sporadisch verwendet, sein Effekt ist am kürzesten von allen Füllungsmaterialien. In der Regel handelt es sich um das vom Rind oder Schwein abstammende Kollagen. Zu seinen Nachteilen gehören allergische Reaktionen und auch hier besteht die Möglichkeit der Übertragung von Infektionskrankheiten vom Tier auf den Menschen, obwohl diese Möglichkeit ganz unbeträchtlich ist.

Die auf der Hyaluron-Säure basierenden Materialien bilden heute den goldenen Standard unter Füllungsmaterialien. Die Hyaluron-Säure ist ein niedermolekularer Stoff, der für medizinische Zwecke in Labors gewonnen wird. Im Körper bildet sie einen Teil des Raums zwischen Zellen und ist auch in Gelenken oder Augen enthalten. In der Haut oder der Unterhaut bindet sie eine große Menge von Wasser und deshalb ist sie für die Hautelastizität und –fülle mitverantwortlich. Dermale Füllungen mit der Hyaluron-Säure rufennur selten leichte allergische Reaktionen hervor. Generell gilt es, je reiner die dermale Füllung mit der Hyaluron-Säure ist, desto kleiner die Chance auf jegliche unerwünschte Reaktion ist. Die Hyaluron-Säure wird im Körper stufenweise abgebaut, deshalb ist die Wirkung vorübergehend.

Die Füllungsmaterialien vom rein synthetischen Ursprung, ohne die Bindung an jegliche lebende Organismen sind minimal allergisierend. Früher reichlich verwendete permanente synthetische Füllungen werden heute eher selten verwendet. Problematisch bleiben Schwierigkeit bis Unmöglichkeit jeglicher späteren Korrektur, falls der erste Eingriff nicht gelungen ist oder die Patientin nicht zufrieden ist. Der Stoff kann im Laufe von Jahren reisen und feste Höcker bilden. Überdies hinaus kann es bei einer seltenen allergischen Reaktion zu schwerwiegenden Gesundheitsstörungen kommen.

Man kann sagen, dass der weltweite Trend der heutigen Zeit vorübergehende – biodegradierbare durch Organismus innerhalb von einem Jahr abbaubare Materialien sind.

In der Body-Klinik können Ihnen, außer der Applikation von Ihrem eigenen Fett, dermale Füllungen auf der Hyaluron-Säure-Basis und das vollsynthetische biodegradierbare Produkt auf der Polyethylenglykolbasis angeboten werden.

Juvéderm® ULTRA

Die Füllung verbindet die Hyaluron-Säure mit dem anästhetischen Mittel Lidocain, das den fast schmerzlosen Verlauf der Operation bewirkt. Der Effekt ist gleich nach der Behandlung merkbar und dauert 6 bis 12 Monate. Danach ist es geeignet, die Behandlung zu wiederholen. Mit diesem Präparat haben wir langzeitig gute Erfahrungen.

 

Faltenglättung: Ihr Eingriff

Vor der Applikation dermaler Füllungen ist keine spezielle Behandlung erforderlich. Es handelt sich um einen ambulanten Eingriff. Die eigene Applikation der Füllung dauert 10 bis 20 Minuten.

Nach der Desinfektion der Haut wird in den ausgewählten Bereich die dermale Füllung durch eine dünne Nadel oder Kanüle mit Durchmesser von einem Millimeterbruch rein appliziert, und zwar in der Regel durch mehrere Einstiche. Danach kann die Haut vorübergehend gerötet, mit dem Brenngefühl und einer leichten Schwellung sein. Bei tieferen Injektionen können kleine blaue Flecken auftauchen. Bei empfindlichen Personen kann der zu behandelnde Bereich mit einer mäßigen Applikation der Creme Emla etwa eine halbe Stunde vor dem Eingriff oder durch Lokalanästhesie mit einer dünnen Nadel anästhesieren.

Faltenglättung: nach dem Eingriff

  • Nach der Applikation sollten Sie den Aufenthalt in einer sehr warmen oder im Gegenteil sehr kalten Umgebung, größere physische Belastung und Sonnen vermeiden.
  • Für die Dauer von 6 Stunden sollten Sie den behandelten Bereich nicht betasten oder drauf drücken, sie sollten sich nicht vorbeugen oder sich legen.
  • Nach der Vereinbarung ist nach 1-3 Wochen die Kontrolle in der Ambulanz geeignet.

Faltenglättung: mögliche Risiken

Ausnahmsweise kann man nach der Applikation eine vorübergehende Verrötung, Schwellung, kleine blaue Flecken, Schmerz für die Dauer von 2-3 Tagen merken.Mit dem Zeitabstand von einigen Tagen kann eine Verhärtung, im Falle der Applikation in einen paarigen Teil eine kleine Asymmetrie vorkommen.Falls eine dieser Erscheinungen länger überdauern, ist sicher die Kontrolle geeignet.Der Stoff sollte bei Zeichen der Überempfindlichkeit gegen das Präparat, bei der Immunitätsstörung, in der Schwangerschaft und beim Stillen nicht verwendet werden. Ferner darf er nicht an entzündeten Stellen, an Stellen der frischen Aussaat von Fieberbläschen und darf nicht gleichzeitig mit dem chemischen Peeling oder der Laser- Rejuvenation (Verjüngung) kombiniert werden.

oben

Fragen Sie bei Spezialisten



Ich bin mit der Zusendung von Geschäftsmitteilungen einverstanden.



* Pflichtangaben