MUDr. Pavel Holuša
MUDr. Ivo Menšík
MUDr. Hana Zimovčáková

MUDr.Zdeněk Herzan

 

Wir sind in der Lage,
Ihre Träume zu verwirklichen.

Logo Bodyestet

Hinweise und Risiken vor der Operation

Bevor Sie sich Ihrem Eingriff unterziehen, widmen Sie bitte Ihre Aufmerksamkeit wichtigen Informationen:

  1. Allgemeine Hinweise vor der Operation - Hinweise zu Sachen, die in der Regel mit einem Zeitvorsprung vor dem Eingriff gelöst werden
  2. Hinweise vor dem Antritt der Operation – Instruktionen zu Ihrem Eingriff knapp vor dem Antritt in der Klinik und dem nachfolgenden Aufenthalt in der Klinik
  3. Mögliche Risiken – Übersicht potenzieller Risiken, die mit dem operativen Eingriff und der Gesamtanästhesie verbunden sind

Allgemeine Hinweise vor der Operation

Bei der Konsultation informieren Sie Ihren Chirurgen und vor der Operation auch den Anästhesisten über folgende Tatsache, die Ihren Gesundheitszustand betreffen:

  • Vorkommen von blutenden Erscheinungen und Störungen der Blutgerinnfähigkeit
  • Vorkommen der Thromboembolie, der Krampfadern
  • Zeichen der Bindegewebeerkrankungen (rheumatische Erkrankungen, Gelenkerkrankungen), Hauterkrankungen, usw.
  • Sämtliche schwerere Erkrankungen (Zuckerkrankheit, Tumorerkrankungen, Herzkrankheiten, Hypertension, Lungen-, Nierenerkrankungen, usw.)
  • Allergie
  • Eingenommene Medikamente
  • Komplikationen bei vorherigen Operationen, bzw. Anästhesie
  • Vorkommend des Brustkrebses und anderer Brustserkrankungen bei Ihnen und Ihrer direkten Verwandten
  • Weitere schwerwiegende Angaben zu Ihrem Gesundheitszustand

Eine Reihe der Eingriffe der plastischen Chirurgie wird in der Gesamtanästhesie durchgeführt. Deshalb ist es nötig, die präoperative Untersuchung zu absolvieren, die u.a. die Untersuchung durch den Arzt sowie die Blutentnahme aus dem Grunde der Auswertung der laboratorischen Ergebnisse (biochemische, Blutbild, Blutgerinnfähigkeit etc.), EKG, im Alter über 40 Jahre oft auch die Röntgenaufnahme der Lungen umfasst. Diese Untersuchungen führen wir bei gesunden Patientinnen am Tage der Operation direkt in unserer Klinik (mit Außnahme von der Lungen-Röntgenaufnahme) durch oder sie können von Ihrem praktischen oder Familienarzt oder Internisten vor dem Antritt an der Klinik druchgeführt werden. Den Überweisungsschein zu dieser Untersuchung erhalten Sie bei der Konsultation, Ergebnisse dieser Untersuchungen sollten nicht älter als 14 Tage ab dem Datum der Operation sein.

Der Klient darf nur dann operiert werden, falls er ganz gesund ist. Bei einer Erkrankung, der Verschiebung oder der Absage der Operation informieren Sie uns möglichst bald unter der Telefonnummer der Rezeption: +420 549 213 660.

Bei Frauen ist es nicht optimal, die Operation in der Menstruationszeit durchzuführen. Eine zufällige Menstruation stellt jedoch keinen Grund zur Verschiebung des Operationstermins dar. Sie können mit Ihrem Gynäkologen vereinbaren, ob es geeignet ist die Antikonzeption vor der Operation abzusetzen.

Bei der Konsultation mit Ihrem plastischen Chirurgen – dem operierenden Arzt – werden Ihnen alle Ihren Fragen erklärt. Er macht sie auch mit möglichen Risiken und Komplikationen des jeweiligen Eingriffs vertraut. Falls Sie Interesse zeigen, werden Ihnen verschiedene Fotografien vor und nach der Operation gezeigt. Einen üblichen Bestandteil der präoperativen Untersuchung und auch der postoperativen Kontrollen bildet auch die Anfertigung der Fotodokumentation des ursprünglichen Zustandes und des Operationsergebnisses.

Im Einklang mit dem Gesetz Nr. 101/2000 Slg. über den Personendatenschutz verarbeiten wir die Personendaten, die für den Bedarf der Body-Klinik der plastischen Chirurgie in Brünn verwendet werden.

Die Eingriffe der ästhetischen Chirurgie werden durch Krankenkassen nicht gedeckt und man kann dafür keine Bestätigung über die Arbeitsunfähigkeit (Krankschreibung) ausstellen. Die Zeit für die Rekonvaleszenz müssen Sie aus Ihrer Freizeit oder dem Urlaub schöpfen.

Hinweise vor dem Antritt der Operation

  • Am Tage des Eingriffs kommen Sie bitte NÜCHTERN. Vor der geplanten Operation ist es nötig, mindestens 6 Stunden nichts zu essen und zu trinken. Einatmen vom Erbrochenen kann sehr schwerwiegende Folgen haben. Am Abend vor der Operation dürfen Sie essen und viel trinken.
  • Härchen in dem Bereich der geplanten Operationswunde (z. B. Achselhöhen, Unterbauch etc.) entfernen Sie zum lezten Mal 3 Tage vor der Operation.
  • Falls Sie Raucher sind, rauchen Sie mindestens 24 Stunden vor dem Eingriff nicht, bei längeren Eingriffen auch länger. Vor sowie nach der Operation schränken Sie das Rauchen langzeitig ein. Sie reduzieren somit das Risiko möglicher Komplikationen im Laufe der Operation sowie danach.
  • Falls die präoperative Untersuchung in unserer Klinik nicht durchgeführt wird, nehmen Sie die erforderlichen Ergebnisse mit (EKG, Laboruntersuchung und beziehungsweise komplette interne Untersuchung).
  • Falls Sie die Menstruation im Zeitraum der Operation erwarten, ist es möglich, ihr Beginn mit der Antikonzeption zu verschieben, Die Menstruation ist kein grundsätzliches Hindernis der Operation, nehmen Sie Damenbinden, nicht Tampons mit.
  • Zur Klinik nehmen Sie einen Identitätsnachweis, übliche hygienische Sachen, Hausschuhe und Schlafanzug (falls möglich aufknöpfbar).
  • Es ist nicht nötig, den Nagellack zu entfernen.
  • Falls Sie glutenfreie Kost oder vegetarische Nahrung oder einen anderen Typ der speziellen Diät fordern werden, melden Sie dies nach der Aufnahme zur Hospitalisierung an der Rezeption.

Morgens am Tage der Operation nach der Aufnahme in der Klinik werden Sie an der Rezeption registriert und es wird die notwendige Gesundheitsdokumentation ausgefüllt. Falls keine Vorauszahlung auf das Konto durchgeführt haben, wird die Erstattung der Restzahlung für die Operation und Hospitalisierung in bar durchgeführt.

Falls Sie die präoperative Untersuchung in der Klinik absolvieren, führen wir die Blutentnahme und EKG durch. Sie füllen den Fragebogen bezüglich Ihres Gesundheitszustandes aus und es verläuft das Gespräch mit dem Anästhesisten, der Sie zugleich untersucht.

Die Bettenabteilung und der Operationssaal befinden sich im 2. Geschoss direkt über der Rezeption. Die Krankenschwester begleitet Sie in Ihr Zimmer, wo Sie sich umziehen, Ihr Make-up entfernen, Schmuck ablegen, aus dem Mund abnehmbare Zahnprothesen und Piercing und bzw. Kontaktlinsen aus den Augen entfernen. Im Rahmen der Vorbeugung der postoperativen Infektion ist die hygienische Reinigung des ganzen Körpers mit dem speziellen Körpershampoo mit der Desinfektionszugabe erforderlich, das in der Dusche im Zimmer vorbereitet ist, danach ziehen Sie sich in den Pyjama um. Im Zimmer haben Sie einen abschließbaren Schrank zur Verfügung, wohin Sie alle Ihren Sachen stecken können. Den Schlüssel von diesem Schrank kann nach der Vereinbarung mit der Krankenschwester im Tresor aufbewahrt werden. Es ist nicht geeignet, in die Klinik Wertsachen mitzunehmen, die Arbeitsstätte übernimmt keine Verantwortung dafür sowie für die im Zimmer oder in anderen Räumen der Klinik abgelegten Sachen.

Ihr operierender Arzt konkretisiert Ihnen den Verlauf der Operation, führt die Fotodokumentation des zu operierenden Bereichs durch und zeichnet das Operationsfeld ein. Danach warten Sie im Zimmer bis zum Beginn der Operation und in dieser Zeit reicht Ihnen die Krankenschwester die Beruhigungsmedikamente – die Prämedikation vor der Narkose und übergibt Ihnen elastische Strümpfe, die Sie sich vor der Operation anziehen.

Nach der Operation führen wir Sie vom Saal in Ihr Zimmer zurück, wo am Bett die Signalisierungseinrichtung platziert ist, mit welcher Sie jederzeit die Krankenschwester oder den Arzt herbeirufen können. Je nach Bedarf werden Ihnen schmerzstillende Medikamente verabreicht. Die Besuche an der Abteilung sind in der Zeit von 17:00 bis 20:00 Uhr, nach Vereinbarung auch außerhalb dieser Zeit möglich.

Am Tage der Entlassung sorgen Sie für Ihre Abholung (ca. für die Zeit zwischen 8:30 - 9:00 Uhr). Die Parkplätze stehen Ihnen in der Garage der Klinik im 1. Untergeschoß zur Verfügung, sie sind mit dem Logo der BODY-Klinik und Nummern 1-6 kenngezeichnet. Vor der Entlassung werden die Kontrolle und der Verbandwechsel der Wunde vom Arzt durchgeführt uns Sie werden über die Heimpflege belehrt.

Die ersten zwei Wochen nach der Operation ist die Vorbeugung der Entstehung der Infektion der Operationswunde wichtig, deshalb empfehlen wir Ihnen, sich mit dem Körpershampoo mit der Desinfektionszugabe zu duschen und danach die Wunden mit der Desinfektion zu bestreichen. Diese Mittel sind für Sie an der Rezeption vorbereitet, bei der Entlassung erhalten Sie den Entlassungsbericht und vereinbaren Sie den Termin der ersten Kontrolle.

Mögliche Risiken, die mit dem operativen Eingriff und der Gesamtanästhesie verbunden sind

Jede Operation ist mit einem niedrigen prozentuellen Anteil möglicher Operationskomplikationen belastet, die Sie vor der Entscheidung in Betracht, ob Sie die Operation absolvieren, ziehen sollten.

Es handelt sich zum Bespiel um Komplikationen bezüglich der Infektion der nachfolgenden langwierigen Heilung. Als Vorbeugung der Infektion werden Sie bei einigen Operationen einige Antibiotika-Dosen einnehmen.

Die weitere postoperative Komplikation stellen die Blutung und die Hämatomentstehung – Blutunterlaufen und -gerinnsel dar. Aus diesem Grunde absolvieren Sie vor der Operation im Rahmen der Laboruntersuchung auch den Blutungs- und Blutgerinnfähigkeitstest und es ist sehr wichtig, dass Sie 1. Woche vor der Operation in möglichst großen Ruhe sind.

Manchmal kommt schlechte Verträglichkeit einiger Nähmaterialien vor. Falls Sie aus den vorherigen Operationen eine ähnliche Erfahrung haben, informieren Sie Ihren operierenden Arzt.

Es kommen Fälle vor, wo die Patientin zu den sog. keloiden oder hypertrophen Narben neigt. Es handelt sich meistens um dunkelrote, hervortretende und breite, harte Narben. Die Wahrscheinlichkeit dieser Vernarbung ist niedrig, man kann jedoch vor der Operation nicht sagen, dass es gerade bei Ihnen zur Entstehung keiner solchen Narbe kommt. Ihre Beseitigung ist kompliziert und langwierig.

Eine selten vorkommende aber sehr schwerwiegende Komplikation jeder Operation ist in der Narkose ist die sog. Lungenembolie-Thromboembolie – Verstopfung des Lungengefäßes durch ein Blutgerinnsel infolge der Blutdruck- und Blutgerinnungsfähigkeitsänderungen bei und nach der Operation. Diese manchmal schwerwiegende Komplikation kann auch Ihr Leben gefährden. Präventiv wirken elastischer Verband der unteren Extremitäten, Bewegung und Gehen innerhalb einer möglichst kurzen Zeit nach der Operation, manchmal ist es geeignet, die Antikonzeption abzusetzen. In der Body-Klinik verwenden wir bei jeder Operation in der Narkose als Prävention Medikamente, die die Gerinnungsfähigkeit beim Blut korrigieren. Das Risiko dieser befürchteten Komplikation wird so auf Minimum reduziert.

Als eine bestimmt nicht vernachlässigbare Komplikation gelten die Unzufriedenheit mit dem ästhetischen Ergebnis der Operation oder die Nichterreichung des idealen erwarteten Ergebnisses. Es ist nötig daran zu denken, dass die plastische Chirurgie keine exakte Wissenschaft ist und deshalb kann man keine 100 %-Garantie oder Zusicherung bezüglich der Heilung und des Ergebnisses der Operation geben. Die Weltstatistiken zeigen, dass kosmetische Operationen mit etwa 5-10% von Komplikationen belastet sind. In meisten Fällen können diese Komplikationen gelöst werden.

Operationen, die in der Gesamtanästhsie verlaufen, werden durch einen Facharzt, den Anästhesisten sichergestellt. Unmittelbar vor der Operation macht Ihr Anästhesist bei Ihnen eine Untersuchung und erklärt Ihnen die Vorgehensweise bei der Anästhesie und ihre Risiken.

Die Gesamtanästhesie (Narkose) wird derzeit so schonend appliziert, dass ihre eventuellen Komplikationen und Risiken ganz minimal sind, insbesondere bei gesunden Personen, die die geplante Operation absolvieren. Bei mehr empfindlichen Patienten begegnen wir der Übelkeitsgefühle und des Erbrechens.

Es ist nötig, daran zu denken, dass die Gesamtanästhesie für schwangere Frauen nicht geeignet ist.

Alle diesen Komplikationen ziehen Sie bitte bei Ihrer Entscheidung, ob Sie die kosmetische Operation absolvieren sollen, in Betracht.

Hinweise zu Eingriffen

Eingriff

Eingriffsspezifische Hinweise

Brustoperation

Vor der Brustaugmentation empfehlen wir die Brustuntersuchung durch einen Spezialisten in der der Mamma-Beratungsstellen, in der Onkologie oder Gynäkologie. Es handelt sich um die Ultraschalluntersuchung (Sono) der Brüste oder Mammographie. Die Brustvergrößerung kann nur dann durchgeführt werden, falls das Ergebnis dieser Untersuchung in Ordnung ist.

Die Brustuntersuchungen werden in der Gesamtanästhesie durchgeführt. Deshalb ist es nötig, die oben beschriebene präoperative Untersuchung zu absolvieren.

Wir empfehlen, dass die Klienten in einer solchen Kleidung kommen, die man über den Kopf mit Heben der Arme nicht ziehen muss. Nach der Operation wären das Anziehen und Ausziehen schmerzhaft, geeignet ist auch das Nachthemd mit dem Aufmachen vorne.

Nach der Operation werden Sie vorübergehend den speziellen kompressiven Gesundheitsbusenhalter tragen. Bei seiner Auswahl hilft Ihnen Ihr Arzt.

   
Liposuktion

Die Liposuktion kann in der Gesamt- sowie Lokalanästhesie durchgeführt werden. Vor dem Eingriff in der Gesamtanästhesie ist es nötig, sich der gesamten präoperativen Untersuchung zu unterziehen.

Einen Bestandteil der präoperativen Konsultation ist auch die Bemessung der elastischen kompressiven Gesundheitsunterwäsche. Es ist unbedingt nötig, diese Unterwäsche 24 Stunden täglich knapp nach dem Eingriff sowie nachfolgend für die Dauer von einigen Wochen zu tragen. Sie ziehen diese Unterwäsche nur in der kurzen Zeit der persönlichen Hygiene und beim eventuellen Waschen aus.

   
Bauchplastik Die plastische Bauchoperation oder auch Abdominoplastik verläuft in der Gesamtanästhesie. Es ist deshalb nötig, die präoperative Untersuchung zu absolvieren. Nach der Operation wird es nötig sein, die kompressive Gesudheitsunterwäsche zu tragen. Bei Ihrer Auswahl hilft Ihnen Ihr Arzt.
   
Gesichtsoperation
Facelifting
Das klassische Facelift verläuft in der Gesamtanästhesie. Es ist jedoch nötig, die präoperative Untersuchung zu absolvieren. Nach der Operation wird es nötig sein, die elastische Gesundheitsmaske zu tragen. Bei Ihrer Auswahl hilft Ihnen Ihr Arzt.
   
Straffung der
Oberschenkel- und
Armhaut
Die Straffung der Oberschenkel- oder Armhaut verläuft in der Gesamtanästhesie. Es ist deshalb nötig, die präoperative Untersuchung zu absolvieren. Nach der Operation wird es nötig sein, die elastische Gesundheitswäsche zu tragen. Bei Ihrer Auswahl hilft Ihnen Ihr Arzt.
   
Nasenoperation und
weitere
Schönheitsoperationen

Plastische Nasenoperationen sowie manche andere ästhetische Operationen werden auch in der Gesamtanästhesie durchgeführt.

Deshalb ist es nötig, die oben beschriebene präoperative Untersuchung zu absolvieren.

oben